Gemeindefest in Elster/Elbe

Die Geschwister aus den Gemeinden Jessen, Elster und Zahna trafen sich im kürzlich eingeweihten "Freizeitpark" in Elster zu einem Gemeindefest.

Die Geschwister aus Jessen, Elster und Zahna reisten gern an, einige Geschwister aus Jessen nutzten den Morgen bereits für eine gemütliche Fahrradtour entlang der Schwarzen Elster und der Elbe. Fröhlich eingestimmt traf man sich 10:00 Uhr zum Gottesdienst, der von Bezirksevangelist S.Steinacker gehalten wurde. Als Bibelwort diente Jesaja 32, 17:

“Der Gerechtigkeit Frucht wird Friede sein, und der Ertrag der Gerechtigkeit wird ewige Stille und Sicherheit sein.“

Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst vom gemeinsamen Chor aus den Gemeinden und den Kindern.

Im Mitdienen berichtete der Vorsteher, Evangelist Heiz Döge, dass auf diesem Gelände vor der Wiedervereinigung für etliche Jahre ein besonderer Ort war. Große Mauern umgaben das Areal und unter strenger Bewachung mussten Häftlinge im Betonwerk nebenan arbeiten.

Die Kinder luden am Ende des Gottesdienstes mit einem Singspiel über das Gleichnis vom Festmahl die Gemeinde auf musikalisch, fröhliche Weise persönlich direkt zum bevorstehenden Festschmaus ein.

Viele fleißige Hände hatten leckere Speisen mitgebracht und spätestens nach Verteilung des Grillduftes waren alle Geschwister zum Buffet eingeladen. Nach Genuss des reichhaltigen Angebotes an Speisen konnte sich dann jeder Teilnehmer auch etwas sportlich betätigen. Bei herrlichem Wetter lud der Freizeitpark zum Minigolf, Tennis, Skaten und Spielen ein.

Nebenbei wurden so manche schöne Gespräche geführt. Die Teilnahme am Minigolf wurde durch Auslobung von wertvollen Preisen, die Geschwister gesponsert hatten, besonders angeregt. Viele erwarteten am Nachmittag die Siegerehrung mit großer Spannung. Die Sieger durften sich über einen Reisegutschein und andere nützliche Dinge erfreuen. Und schon neigte sich der gemeinsame Nachmittag dem Ende zu und die Geschwister traten mit viel Freude im Herzen den Heimweg an.

Ein besonderer Dank geht an alle Geschwister, welche zum Gelingen des Gottesdienstes und des Nachmittages beigetragen haben.

Doch schließen soll der Bericht mit dem Zitat des Schlussliedes des Gottesdienstes, vorgetragen durch den Chor und die Kinder:

„Lobe den Herrn meine Seele, und seinen heiligen Namen. Was er dir Gutes getan hat, Seele vergiss es nicht, Amen.“

Y.P., Fotos: L.P.